Durch Titanias Hölle!

Wenn Oberon nichts weiß...

~Beschreibung folgt~

 

von Avalanche und Arie

 

Guten Tag!

Dies ist eine Partnerfiction/Teamarbeit von mir und Arie, meinem Zwilling <3

Wäre schön, wenn sie euch gefallen würde x3

Sonst:

Es wird hauptsächlich Comedy als Genre gelten, da diese eine schöne blöde Geschichte wird BD

Ist ja TITANIA(gespielt von mir) die OBERON(gespielt von Arie) alias Ophel quält ;3

Enjoy!

 


Dies ist nur eine Leseprobe(sprich, erstes Kapitel xD), für den Rest lest hier auf animexx.de weiter <3

Dort findet ihr auch die Charakter-Steckbriefe und könnt es kommentieren, falls ihr auf animexx.de angemeldet seid =D

 

 

Kapitel 1

Titanias große Chance?!

 

In einem fernen Universum jenseits der Vorstellungkraft der jetzigen Menschenansicht, die behaupte, es gäbe keinen Gott, Feen und Elfen entsprängen wirrer Kindheitsfantasien und allerlei weiteres Lügnerisches, streiten Titania, Ranghöchste der weiblichen Feen, und Klief, Berater Oberons und Vorsitzender Fanclub Oberons.

Jedoch stört ein tobendes Gespräch, dass aus dem Turmzimmer des Palastes zu kommen scheint, die alltägliche Ruhe zu stören.

Und wieso muss ICH diesen Volltrottel von König herholen?!!!!“, brüllt Titania in ihrer trotzigsten Stimme. Dabei stampft sie hoch erhoben im Zimmer herum, dass man meinen könne, die Erde würde beben. Zu Recht.

Klief, der bei dieser Unterhaltung immer zu nicken schien, wenn er redet, erwidert hochachtungsvoll: „Sie sind doch unsere Königin und Sie müssen den König herholen, andere Wesen schaffen es nicht, mit ihm zu sprechen, bevor er seine Kräfte besiegelt und den Thron bestiegen hat.“

Titania war wohl außer sich vor Wut, denn sie schrie weiter: „Und DU Doofschädel bist doch sein Berater! Warum kann man DEN nicht einfach fesseln und hierhin verschleppen!!!!“ Was, wie man wohl finden würde, keine so schlechte Idee wäre. Da war Klief wohl anderer Meinung: „Aber ich bin doch nur ein armseliger Berater, Oberons nicht würdig...“

Titania rollt mit den Augen, dreht sich zu ihm um, den sie hatte ihm den Rücken zugekehrt, und brüllt nun direkt in sein Gesicht: „DU hast seinen dämlichen FANCLUB gegründet! Ich sehe nicht ein, das ICH meine wertvollere Zeit als DEINE für DEN missbrauchen muss!!“ Sie geht weiter auf und ab.

Bitte schreien sie doch nicht doch, Titania-sama“, versucht er, sie zu beruhigen. Auch versucht er, einen kühlen Kopf zu bewahren, was ihn aber bei den Gedanken an Oberon nicht so richtig gelingen will.

Doch Titania lässt sich durch solche Worte nicht beruhigen, eher wird sie wilder. Und unhöflicher wie sie weiterhin laut spricht: „Ich darf SCHREIEN, wann ich will, verstanden!!??“ Ihr Gesicht verzerrt sich zu einer wütenden Grimasse. Ihre Geduld ist wohl langsam am Ende... Und auch Klief scheint zunehmend unruhiger zu werden, was aber bei solch einer Königin nicht gerade komisch ist.

Er seufzte, wohl bei dem Versuch, Titania wieder die alten Manieren und Sitten beizubringen, denn er spricht mit einer tadelnden Lehrerstimme im Unterton: „Aber es gehört sich nicht als eine hochachtungsvolle Majestät. Bitte gehen sie ihn holen, Titania-sama.“ Wenn man noch genauer hinhört, hört man aber, dass es eher einem Flehen gleicht. Man hat es wohl wirklich schwer bei Titania, wenn man nicht voll auf ihrer Seite ist.

Stattdessen regt sie sich, anstelle des eigentlichen Problems, wegen etwas wohl total banales wie wichtiges zugleich auf: „Hör endlich auf, meinen Namen zu ver-...was auch immer!! Ich bin einfach NUR Titania!“ Wie um ihre Worte zu unterstreichen trampelt sie noch einmal im Zimmer umher und dann, wieder zum eigentlichen Thema zurück, sagt sie noch mit fester Stimme: „Und NEIN ich werde ihn ganz sicher NICHT holen!!“

Langsam gehen Klief die Worte aus. Eure Majestät ist einfach viel zu mies drauf.

Er holt noch einmal tief Luft, wappnet sich insgeheim vor dem nächsten Vorwurf und spricht laut und deutlich: „Aber sie sind doch die hochachtungsvolle Majestät Titania-sama! Wenn sie ihren Ruf und ihren Thron nicht verlieren wollen, sollten sie sich dem Willen der Ältesten fügen.“ Es kam keine Reaktion von Titania, sie ist wohl ein bisschen erbost, aber er fügt dann, nachdem er die die letzte Antwort Titanias noch einmal durch den Kopf ging, noch dran: „Übrigens habe ich ihren Namen nicht verlängert, sondern Anhängsel daran gehangen.“ Eine logische Erklärung, jedoch keinerlei interessant für die vielleicht viel zu verwöhnte oder von Macht besessene Titania.

Natürlich spricht man das nicht aus, schließlich ist der Kopf doch das Wichtigste! Und niemand will wohl einen Kopf kürzer sein...

Nun, weiter im Gespräch:

PAH! Meinen Thron verliere ich sowieso an diesen Neunmalklugen!“, schreit Titania gerade durch den Raum hindurch.

Plötzlich, ein lautes Krachen, ein leises Plumpen und eine weitere Fee stand im Zimmer.

Seri, die zu Titanias Flügel gehörte, ihr Leben nur Titania widmete und außerdem auch noch Titanias Beraterin war, stolpert hinein. Fast wäre sie dabei auf den roten Teppich gefallen, der den Großteil des Zimmers bedeckt. Gerade noch fängt sie sich und landet nach einem eleganten Salto ungefähr zwei Meter vor der laut diskutierenden Titania und dem still schweigenden Klief.

Meine Königin! Ich würde gerne mit Euch reden“, spricht sie untergeordnetes Ranges hin.

Kliefs Gesicht sieht nach Seris Einmarschieren deutlich entspannter aus und er wirkt lockerer. Zudem dachte er auch so etwas wie: Meine Rettung! Lieber Himmel, ich danke euch!

Er räuspert sich kurz und verabschiedet sich kurz mit den Worten: „Ich werde mich nun empfehlen. Ich hoffe ihr werdet eure Meinung noch ändern, Majestät.“ Sein Verlassen war dabei deutlich leiser als Seris Eintreten.

Titania sieht Seri an, die inzwischen aufgestanden ist. Titania erwartet eine Neuigkeit, die so wichtig war, dass sie in diese äußerst unnötige und doch nötige Diskussion eingemischt hatte.

Seris Gesicht nahm einen leicht hinterhältigen Ausdruck an. Sie sprach mit etwas leiserer Stimme, es sollte ja niemand mithören können, zu Titania: „Nun, wie wäre es. Stellt Euch doch vor, meine Königin, wie es wäre, wenn ihr ihn auf dem Heimweg noch ein bisschen ...quälen würdet? Ihr könntet es so einfädeln, dass er doch tatsächlich denkt, er sei ein Gefangener!“

Titania sieht sie etwas verwundert an, bis sich ein wirklich hinterhältiges Lächeln auf ihren Gesicht breit macht. Man konnte sogar meinen, sie würde sich gleich in den bösen Wolf höchst persönlich verwandeln, welch eine Böswilligkeit sie doch hat!

Sehr gute Idee...Wirklich ausgezeichnet...Ich mach das! Hol Klief rein! SOFORT!“, durchschneidet ihre Stimme den Raum, ihre Stimme wird auch deutlich lauter am Ende. Welch eine Kraft sie nun hat!

Seri verbeugt sich: „ Sehr wohl, meine Königin.“

Mit gebeugter Haltung geht sie zurück, dreht sich um und trampelt zur Tür. Mit einem lauten Knallen wird die Tür aufgerissen und Klief wird herbei gerufen.

Dabei stolpert er aber in den Raum, weswegen weiß man wohl nicht genau, aber er fängt sich schnell wieder. Dabei fragt er hochachtungsvoll: „Jawohl, Majestät Titania-sama?“

Titania steht vor dem verbeugenden Klief und sagt mit bestimmender Stimme: „Besorge mir eine Karte und was auch immer ich brauche, ich breche auf, um diesen Idioten zu holen!“

Auf Kliefs Gesicht macht sich ein Lächeln breit. Welche eine Freude für ihn! Die Gedanken ihrer Majestät sagen aber anders aus: Aber ganz sicher nicht, damit er meinen Thron stiehlt...Er gehört mir!!

Er verschwindet mal wieder mit den erfreulichen Worten ihrer Majestät und man hörte nur noch: „Wie ihr es wünscht, Eure Majestät. Ich werde alles in die Wege leiten lassen.“

Da nun Klief endlich weg ist, machte sich dieses Gesicht auf Titania breit, dass sie immer hat, wenn es mal wieder gilt: Rächen wir uns an Oberon, diesen Nichtsnutz!

 

to be continued here

Vote 4 me